· 

Valentinstag - Ein Liebesbeweis nach Kalender?



Nach einer Idee von Stephanie Kison von @herbstundwunder

 

Stephanie (33) ist gelernte Heilerziehungspflegerin und begleitete vor ihrer Schwangerschaft psychisch berinträchtigte Menschen in ihrem Wohnumfeld. Die Geburt ihrer Tochter (1) inspirierte die Mecklenburg-Vorpommerin zu einem eigenen Blog, in dem sie nun über ihr Familienleben berichet und nützliche Tipps & Tricks aus den Bereichen Kochen, Basteln sowie DIY verrät. Mit uns hat die Hobbyfotografin sich über das bevorstehende Fest der Liebenden unterhalten und uns ein paar völlig "kitschfreie" Geschenkideen verraten, mit denen sie in diesem Jahr ihren Mann überraschen will.



Hallo Ihr Lieben,

 

ehrlich gesagt ist Valentinstag ein Tag, dem ich noch nie viel abgewinnen konnte. Denn eigentlich liebt man seinen Lieblingsmenschen doch jeden 

Tag gleich viel. Und ein "Ich liebe dich" hört man doch jeden Tag gern, egal ob Valentinstag ist oder ein normaler Montag. Besonders die unzähligen Kitsch-Geschenke und die romantischen Karten sind so gar nicht mein Fall. Deshalb ging mein Mann bisher auch immer leer aus. Dieses Jahr soll das aber anders weden, weshalb ich mich auf die Suche nach ein paar einfachen Geschenkideen gemacht habe, die nicht viel Geld kosten, dafür aber mit Liebe gemacht sind.  

 

Rosa Herzen gibt es zwar keine, aber ich denke, dass dennoch etwas schönes dabei heraus gekommen ist. Und ich würde mich freuen, wenn ich Euch mit meinen Valentinstag DIY Ideen inspirieren kann und etwas für Euren Herzmenschen dabei ist. Damit wünsche ich Euch noch viel Spaß beim basteln und einen wunderbaren Tag der Liebe. 

 

Eure Steffi



Die Geschichte vom Valentinstag

Verschiedene Mythen um den  valentinstag

 

Über die Herkunft des Valentinstags streiten sich die Geister. Fest steht nur, dass sich rund um den 14. Februar viele Bräuche ranken, die viele Jahrhunderte alt sind und so gar nichts mit der Blumenindustrie zu tun haben.

 

In Deutschland wird der Valentinstag seit den 1950er gefeiert, wie wir ihn heute kennen, aber auch die alten Römer beschenkten ihre Frauen bereits mit Blumen. Der Grund hierfür, war der Tod eines christlichen Priesters namens Valentin im Jahr 269. Dieser vermählte junge Paare, trotz eines ausdrücklichen Verbotes von Kaiser Claudius, und ermöglichte ihnen so den Bund fürs Leben. 

 

Eine andere Erklärung für den Brauch kommt aus England. Dort glaubte man, dass die Vogelwelt jedes Jahr pünktlich zum 14. Februar die Paarungszeit einläutete. Diesen Umstand hielt der britische Dichter Geoffrey Chaucer 1383 in seinem Gedicht "Parlament der Vögel" (engl. "Parliament of Fowls") fest, welches für viele Historiker den Anfang des europäischen Valentinstags markiert. 

 

Die in den USA heute immer noch praktizierte Tradition der "Valentinsgrüße" (engl. "Valentine Greetings") geht vermutlich auf die Engländer und die Franzosen zurück. Diese führten nämlich aufgrund des "Fest der Verliebten" eine jährlich wiederkehrende "Zwangsverkuppelung" via Losverfahren ein. Dabei wurden ein "Valentin" und eine "Valentina" bestimmt, die sich mit kleinen Geschenken erfreuen sollten. 




Die sache mit dem schenken

 

Die Idee die Liebe zu zelebrieren, hat sich bis ins 21. Jahrhundert hin gehalten. Allerdings ist der Valentinstag ein wenig zu einem Tag mutiert, an dem man seiner Liebsten oder seinem Liebsten etwas schenkt, um ihr/ihm zu zeigen, wie sehr man den anderen liebt. 

 

Unter diesem Zwang des Beweisen müssens, beglücken Männer ihre Frauen mit Blumen und Konfekt, während die sich mit Geschenken mit rosa Herzchen und anderen Kitsch-Motiven revanchieren. Muss das sein? Wir denken NEIN. 

 

Stattdessen würden wir es bevorzugen, wenn man die bedeutsamen 3 Worte auch so mal von seinem Lieblingsmenschen zu hören bekommt, oder man den anderen auch zwischendurch mal mit einer Kleinigkeit überrascht, um ihm zu zeigen, wie wichtig er einem ist. Schließlich hat das Jahr noch 364 andere Tage an denen man Aufmerksamkeit schenken und gemeinsam Zeit verbringen kann. 

 

Wir haben uns daher ein paar Kleinigkeiten überlegt, die sich nicht nur als Geschenkideen für den Valentinstag eignen, sondern auch mal so für Zwischendurch. Damit Du Deinem Partner auch ohne das fette Herz im Kalender ein Lächeln aufs Gesicht zaubern kannst. 




Valentinstags-Geschenkideen für 365 Tage im Jahr

für zuhause:   Memories are made of this

 

Warum sollte man in einem Bilderrahmen immer nur Fotos verewigen? Klar verbindet man mit einem Bild die Situtaion, in der es aufgenommen wurde, aber das funktioniert mit Sprüchen genauso. Schreibe daher doch einfach ein Wort, einen Satz oder auch eine Liedzeile auf ein weißes Blatt Papier (alternativ kannst Du es natürlich auch ausdrucken) und rahme dieses. Das macht sich nicht nur gut an der Wand, sondern ist auch ein schöne Möglichkeit eine Erinnerung festzuhalten, in der kein Fotoapparat zugegen war. 

 

Material:   schwarzer Bilderrahmen, weißes Papier, schwarzer Edding 



fürs büro:   message on a cup

 

Während man ein Bild an die Wand hängt oder auf die Komode stellt, hat eine Tasse noch einen ganz anderen Charme, da man sie nicht nur für den morgendlichen Kaffee auch als Aufbewahrungsort für kleine Alltagsgegenstände verwenden kann. So eignet sie sich perfekt als Geschenk fürs Büro, dass den Partner auch bei einem stressigen Meeting bei Laune halten kann. Je nachdem ob die Tasse als Stifthalter für Büro fungieren soll, oder auch regelmäßig in die Spülmaschine kommt, solltest Du darauf achten einen regulären Permanent-Marker, oder einen Porzellan-Marker (wird im Backofen eingebrannt) zu verwenden.

 

Material:   schwarze, matte Tasse, weißer Porzellan Marker (alternativ: Permanent-Marker) 



für zwischendurch:   Sweets for my sweet

 

Egal ob auf als Nervennahrung auf dem Schreibtisch, oder als Betthupferl auf dem Nachtkästchen platziert - über eine kleine Leckerei freut sich doch jeder. Diese macht dazu in einem edlen Bonbonglas auch noch optisch was her und erhält mit einer liebevollen Notiz auch noch eine ganz persönliche Note. Den Wortspielen sind je nach Füllung dabei natürlich keine Grenzen gesetzt. Wie wäre es beispielsweise mit "So many Rieses why I love you" (Storck Schokoriesen) oder "I love you more than I can bear" (Gummibärchen).

 

Material:   Bonbon Glas, Lieblingssüßigkeit, schwarzer Geschenkanhänger, weißer Permanent-Marker








ÜBER UNS

Kontakt

Newsletter

SOCIAL MEDIA

AUSZEICHNUNGEN

btrusted-Siegel

NEWSLETTER
Melde Dich für den happybabyness 
NEWSLETTER

an um nichts mehr zu verpassen!

BRIGITTE MOM BLOGS