6. Schwangerschaftswoche (SSW 6)

 


BABY Größe
4 mm (SSL)

 


BABY Gewicht
---


Dein BABY in der 6. Schwangerschaftswoche

Herz

 

Klitzeklein ist es, aber ganz besonders eifrig: Das Herz ist das erste entwickelte Organ Deines Babys, das seine Arbeit aufnimmt, und es schlägt doppelt so schnell wie Deines. Mit ganz viel Glück kannst Du bei einer Ultraschalluntersuchung in SSW 6 dieses Wunder schon beobachten. Aber keine Sorge, wenn Du es noch nicht sehen kannst. Eindeutig erkennbar ist das pulsierende Herz meistens erst in zwei bis drei Wochen. Die Entwicklung Deines Kindes schreitet nun rasant voran: Von einer auf die andere Woche hat Dein Baby seine Größe verdoppelt. 

Kopf und Körper 

 

In SSW 6 macht der Kopf noch mehr als die Hälfte des kleinen Körpers aus, der noch stark an eine Kaulquappe erinnert. Anlagen für Augen und Ohren sind bereits da. Kleine Ausbuchtungen am Körper lassen erahnen, wo später Arme und Beine wachsen werden. Entlang des Neuralrohrs haben sich Knöchelchen ausgebildet. Aus ihnen werden schon bald Wirbelsäule und Rippen des Babys. Durch die Nabelschnur an der Körpermitte ist der Embryo nun mit der Plazenta verbunden und wird von ihr mit Nahrung und Sauerstoff versorgt.

MAMA in der 6. Schwangerschaftswoche

Schwangerschaftshormon HCG


Dein Bauch ist noch ganz flach, aber Deine Brüste spannen und die Brustwarzen werden dunkler und empfindlicher? Ja, das können bereits erste Anzeichen der Schwangerschaft sein. Auch wenn Dein Urin-Schnelltest zu Hause bereits angezeigt hat, dass Du schwanger bist, wird Deine Frauenärztin Dir nun wahrscheinlich Blut abnehmen. Die Konzentration des Schwangerschaftshormons HCG im Blut ist deutlich höher als im Urin und liefert bereits sechs bis neun Tage nach der Befruchtung eindeutige Ergebnisse. Ist Dein Arzt mit entsprechender Technik ausgestattet, kann die Schwangerschaft in der 6. Woche auch durch einen vaginalen Ultraschall bestätigt werden.

Schwangerschaftssymptome 

 

Nach der Untersuchung durch den Arzt kannst Du wirklich sicher sein: Du bist schwanger! Wahrscheinlich hast Du nun auch weitere Schwangerschaftssymptome wie Übelkeit, Müdigkeit und einen harten, aufgeblähten Bauch. Schuld an diesen anfänglichen Beschwerden ist ein ordentlicher Hormonschub, an den sich Dein Körper erst einmal gewöhnen muss. Ein paar Wochen wirst Du noch damit zu kämpfen haben, aber spätestens ab der 12. Schwangerschaftswoche kannst Du damit rechnen, dass die unangenehmen Begleiterscheinungen nachlassen. Also Kopf hoch! Und gönne Dir ruhig immer mal wieder kleine Pausen um durchzuatmen. Schließlich hat Dein Körper gerade eine riesige Umstellung zu bewältigen.


Weitere Details zum Thema Probleme in der Schwangerschaft findest Du in unserer Kategorie

"SCHWANGERSCHAFTSBESCHWERDEN"


Diese Produkte könnten in der 6. SSW für Dich nützlich sein:

 

Mama Ratgeber 

 

bücher.de

ebook.de

Hugendubel

 


Tagebuch

 

amazon 

Hugendubel

Thalia

 

 

Papa Ratgeber

 

amazon

bücher.de

ebook.de

 


Tipp: Mit einem unserer Gutscheine und Rabatte kannst Du beim Kauf dieser Produkte auch noch Geld sparen!


PAPA in der 6. Schwangerschaftswoche

Männer beim Frauenarzt

„Soll ich zu den Vorsorgeuntersuchungen mitgehen?“, fragst Du Dich und hast gleichzeitig vielleicht ein mulmiges Gefühl. Schließlich wäre es das erste Mal, dass Du eine Frauenarzt-Praxis betrittst. Aber Du willst natürlich auch gleich zu Beginn möglichst viel von der Schwangerschaft mitbekommen und für Deine Frau da sein. Da lässt Du auch schon mal den wichtigen Termin beim Job morgen früh ausfallen. Und schon ist er da, der Spagat zwischen Familie und Beruf. Das ist nämlich nichts, was nur Frauen betrifft. Auch Männer sind hin- und hergerissen zwischen ihrer traditionellen Rolle als „Ernährer“ der Familie und dem Idealbild eines engagierten Vaters. Ein offenes Gespräch mit Deinem Vorgesetzten, aber auch mit Deiner Partnerin, kann helfen, den Druck zu nehmen. Vielleicht vereinbarst Du einen Kompromiss: Du begleitest Deine schwangere Frau zu den großen Vorsorgeuntersuchungen, bei denen ein Ultraschall gemacht wird. Die verloren gegangene Arbeitszeit holst Du einfach an einem anderen Tag in der Woche nach.