· 

AIRY - Mehr als nur ein Blumentopf (Produkttest)

DIESER BEITRAG ENTHÄLT WERBUNG (*)

 

Zwar ist die Erkenntnis, dass Pflanzen sich positiv auf das Raumklima auswirken, keine neue, doch hört für die meisten Hobby-Botaniker wie uns das Wunder der grünen Gesellen mit der Photosynthese auf. So war es interessant zu erfahren, dass Wissenschaftler der NASA herausfanden, dass Pflanzen nicht nur über ihre Blätter CO2 in unseren lebensnotwendigen Sauerstoff verwandeln, sondern auch noch eine weitere wichtige Funktion über ihre Wurzeln erfüllen: die Reinigung der Luft von Schadstoffen. Dieses Wissen haben sich die Erfinder von AIRY (**) zu Nutzen gemacht und ein neues Luftreinigungssystem für zu Hause entwickelt, welches wir testen durfen...


Quelle:   airy.de

1. Was ist AIRY?

 

Hinter der luftigen Bezeichnung AIRY verbirgt sich ein Blumentopf, oder - wie der Hersteller verspricht - ein "hochwirksames Luftreinigungsprinzip", welches die Raumluft mittels Zimmerpflanzen von Schadstoffen befreien soll. Ok... ein Blumentopf mit Extras also? So einfach ist es nicht, denn im Unterschied zu herkömmlichen Pflanztöpfen weist AIRY einen raffiniert konstruierten Kamineffekt auf, für den das Gefäß 2017 mehrfach ausgezeichnet wurde.

 

Was genau tut dieser Blumentopf also? AIRY lässt die Raumluft durch Lamellen an der Unterseite des Topfes in das Gefäß eindringen, zirkuliert diese durch das enthaltene Substrat an den Wurzeln der Pflanze vorbei und reinigt sie dabei von Schadstoffen.  

Darüberhinaus fördert die so entstehende Belüftung das Wurzelwachstum der Pflanze, so dass diese in Verbindung mit dem integrierten Wassertank besser gedeiht als in einem normalen Pflanzgefäß.  



2. Angebot

 

Im Moment ist das AIRY System in 2 Ausführungen erhältlich: dem runden AIRY pot 22 cm (rechts im Bild) und der quadratischen AIRY box 50 cm (links im Bild). Beide sind in der Grundfarbe "Snow White" (weiß) oder "Stone Grey" (anthrazit) bestellbar, wobei zusätzlich 4-8 Farbvarianten in der Wahl der Luftlamellen möglich sind.  

Quelle:   airy.de



3. Aufbau & Inbetriebnahme

 

Der "Blumentopf"

Im Unterschied zu einem herkömmlichen Pflanzgefäß besteht AIRY in seiner Basis aus einem durchgängigen Siebeinsatz, so dass die Luft von allen Seiten durch die Topfwände an die Wurzeln der Pflanze gelangen kann. Dieser wird mittels einer Kunsstoff-ummantelung auf den Unterboden gesteckt, in den später das Wasser gefüllt wird. 

 

Die "Bepflanzung"

Für eine konstante Bewässerung setzt AIRY auf eine Drainageschicht aus Blähton am Boden des Topfes, über den die Flüssigkeit aus dem Wassertank zur Pflanze gelangt. Darüber wird ein Gemisch aus Aktivkohle und Erde oder Mineralsubstrat geschichtet, in welches die Pflanze mit losen Wurzeln hineingesetzt wird.  

 

Die "Bewässerung"

Abschließend wird die Wasserstandsfüllanzeige angebracht und AIRY gemäß über das Substraht und den Reservetank mit Wasser befüllt. ABER VORSICHT!  Der Behälter sollte nicht in befülltem Zustand transportiert werden, da die Verankerung des Bodens nicht stabil genug ist, um dem Gewicht standzuhalten. Daher muss der Topf beim Tragen unbedingt von unten gestützt werden! Außerdem empfiehlt es sich den AIRY erst am finalen Standort zu gießen, da das Wasser andernfalls über den Unterboden herausschwappt. 



4. Welche Pflanzen eignen sich für AIRY?

  

Nachdem ein Blumentopf nicht besonders wählerisch ist, was seine Bewohner anbelangt, kann man natürlich jede beliebige Pflanze in einem AIRY-Übertopf beheimaten. Wenn es jedoch um die bestmögliche Luftreinheit geht, empfehlen die Erfinder des Topfes sechs Exemplare, die sich durch ihre Reinigungskraft auszeichnen:

Bogenhanf, Drachenhanf, Einblatt, Gerbera, Korbmaranthe und Schwerfarn. Über die genauen Vor- und Nachteile der jeweiligen Sorten, kann man sich übrigens im AIRY Onlineshop informieren, wo man sie auch bequem mit dem Topf zusammen bestellen kann. 

 

Wir bekamen für unseren Test ein Einblatt (lat. Spathiphyllum wallisii "mauna loa") zur Verfügung gestellt, welches für uns ein (un)glücklicher Zufall war. Unglücklich deshalb, weil schon drei von der Sorte zu Hause stehen, glücklich deshalb, da wir so den direkten Vergleich unserer Topfsysteme beobachten konnten...

Quelle:   airy.de



 

DAS VERSPRECHEN

frischere und gesündere Raumluft für Jedermann

und eine rundum vitale Pflanze

 

5. Grüner Daumen inklusive?!

 

Von der frischen Luft mal abgesehen, hat uns wegen besagter Pflanzen auch der Pflegeaufwand des AIRY interessiert, zumal der Hersteller gesündere Pflazen verspricht. 

Das dieses Versprechen gehalten wird, zeigt unser Vorher-(links)-Nachher-(rechts)-Vergleich. Denn während unser Einblatt bisweilen als inoffizielle Gießerinnerung für alle anderen Grünpflanzen im Haus gute Dienste leistete, geht es dem neuen AIRY Bewohner eindeutig besser.

 

Überraschend war dabei allerdings, dass die Magie des AIRY nicht im Granulat liegt. Denn als wir eines unserer bisherigen "Stiefkinder" kurzerhand in Substrat verpflanzten, welches vom AIRY übrig blieb, erholte sich die Pflanze, kommt aber noch lange nicht an das satte Grün des Luftreinigers heran.

 

Wer nun glaubt, dass AIRY eine Garantie für immergrüne Zimmerpflanzen sei, liegt jedoch falsch! Zumal auch hier Blätter braun werden oder angesetzte Blüten nicht immer durch kommen (wobei wir letzteres eher auf allgemeinen Klimawechsel  beim Umzug schieben, da die Blume wirklich vorbildlich verpackt war). 



6. Stimmt die Chemie?

 

Abschließend müssen wir noch einen Blick auf die chemische Komponente von AIRY werfen, da es bei diesem System ja in erster Linie um bessere Raumluft geht. Hier ben uns die Fachleute des Frauenhofer Institut die wissenschaftliche Arbeit abgenommen und die Funktionalität von AIRY bestätigt. 

 

Demnach gelang es den Forschern mittels einer Pflanze im AIRY-Pflanztopf  die Konzentration von Schadstoffen im Raum um ein vielfaches zu reduzieren, während eine Pflanze im herkömmlichen Topf keine Wirkung zeigte.

 

Kontrolliert wurde während dieses Testes der Schadstoffgehalt von Toluol und Xylol, wie sie insbesondere in Baumaterial, Farben und Lacken, aber auch in Teppichen, Haushaltsprodukten und Tabakrauch vorkommen. Damit leistet AIRY eine 8-fach höhere Entgiftungsleistung als Planzen in anderen Gefäßen. 

Quelle:   airy.de



TESTURTEIL "sehr gut"

Unser Produkttest für das AIRY Luftreinigungssystem fiel sehr gut aus, so dass wir 4 von 5 Sternen vergeben. 

   

Um sich einen AIRY in die Wohnung zu stellen braucht man weder Ingenieurstitel noch Botanikstudium, denn die Bedienung ★ des Systems ist wirklich kinderleicht. Sollte dennoch jemand Hilfe benötigen, findet er auf der Homepage ein umfangreiches Service ★ Angebot, dass von einer ausführlichen Pflanzenkunde, bis hin zu einem Pflanzvideo reicht. Schön ist hier auch das bunte Angebot ★ an möglichen Farbvariationen. Wünschenswert wäre aber vielleicht noch eine Erweiterung des Sortiments mit einem kleineren Modell, da der AIRY pot mit einem Durchmesser von 28 cm nicht gerade Fensterbankformat aufweist. Neben der hübschen Optik überzeugt das Pflanzgefäß auch mit hochwertigen Materialien, die von guter Qualität ★ zeugen. Was die instablile Bodenplatte anbelangt, drücken wir hier ein Auge zu, da der Hersteller uns versichert hat hieran zu arbeiten und ein Blumentopf für gewöhnlich nicht jeden Tag seinen Standort wechselt. Ein Kritikpunkt der für uns allerdings mehr ins Gewicht fällt ist der Preis ☆. Denn auch wenn 1 AIRY die Lufteinigungsleistung von 8 Pflanzen aufweist, steht dies preislich noch nicht in Relation.




(*) BEI DIESEM BEITRAG HANDELT ES SICH UM WERBUNG.

(**) Wir bedanken uns recht herzlich bei der AIRY GreenTech GmbH für die Bereitstellung des getesteten Produktes.
Das Ergebnis dieses Produkttestes wurde hierdurch nicht beeinflusst und spiegelt allein die Meinung von happybabyness.com wieder.