· 

In Stoff gewickelt



Interview mit Stoffwindelberaterin Andrea Bettinger von ananas.shop

 

Andrea (33) ist Mutter von drei Kindern (6, 3 und 1). Gemeinsam mit ihrem Mann führt die Düsseldorferin seit über einem Jahr einen Onlineshop, in dem sie neben Baby-, Kinder- und Mama-Artikeln auch Stoffwindeln verschiedener Hersteller anbietet. Neben dem Verkauf ist der Jungunternehmerin besonders die persönliche Beratung eine Herzensgelegenheit. Dies haben wir uns zu Nutzen gemacht haben, um die reisebegeisterte Gourmesse auf ihr Stoffwindelwissen zu prüfen.




In Zeiten, wo sich Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit als Gütesiegel etablieren, geht der Trend wieder zur Stoffwindel. Wie bist Du zu den bunten Höschen gekommen?

 

Bei der Geburt unseres ersten Sohnes vor 6 Jahren habe ich mich noch gar nicht mit dem Thema Stoffwindeln auseinandergesetzt. Ich dachte, wie wahrscheinlich viele Eltern, an die umständlich zu wickelnden Mulltücher mit den unbequemen Plastiküberhosen. Die neue Generation Stoffwindeln war mir bis dato völlig unbekannt und ich kam auch nirgendwo damit in Berührung. So wickelte ich mein erstes Kind leider komplett mit Wegwerfwindeln.

 

Mit der Zeit fing ich allerdings an, mich immer mehr mit Themen wie Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein auseinanderzusetzen. Zum Beispiel regten mich die Unmengen an Müll auf, die wir tagtäglich produzierten. Also hinterfragte ich mich, wo wir in unserem persönlichen Alltag Müll vermeiden und so die Umwelt schonen konnten. 

 

Während dieser Zeit des Umdenkens stieß ich in den sozialen Medien auf die neue Generation Stoffwindeln, die überraschenderweise sehr praktisch und einfach zu handhaben waren. Als ich dann kurzerhand ein paar erste Modelle bei unserer Tochter ausprobierte war ich begeistert, denn ich konnte dabei nicht nur meinem Kind etwas Gutes tun, sondern dabei auch noch die Umwelt und meinen Geldbeutel schonen. Seit diesem Aha-Erlebnis bin ich nicht nur überzeugte Stoffwindelmama, sondern möchte mit Ananas Stoffwindeln auch vielen Eltern die Alternative zu Wegwerfwindeln näherbringen.

Quelle: Infografik von bambino mio




Wenn man erstmal beginnt sich mit Stoffwindeln auseinanderzusetzen, merkt man schnell wie vielfältig dieses Thema eigentlich ist. Worauf sollte ein "Stoffie-Anfänger" achten?

  

Vor allem darf man sich am Anfang nicht von der Informationsflut im Stoffwindel-Bereich überrollen lassen, denn so wird das Thema schnell unübersichtlich. Aber es gibt Hilfe: In Deutschland gibt es mittlerweile eine Vielzahl an Stoffwindelberatern, die Eltern alle offenen Fragen beantworten und ihnen die verschiedenen Modelle unterschiedlicher Marken vorführen. 

 

 

Sollte man für die Beratung vor Ort sein oder geht das bei kleineren Fragen auch via Telefon?

 

Das ist ganz unterschiedlich. In unserem Stoffwindelshop bieten wir beispielsweise auch einen Livechat an, über den man mich direkt kontaktieren kann. Im Gespräch klären wir dann, welche Stoffwindelerfahrungen die Eltern bereits gemacht haben, oder welche Vorlieben es gibt, ehe wir gemeinsam die richtige Windel für das jeweilige Baby finden. Aber auch Zubehör und Pflege sind immer wieder wichtige Themen, die ich in einer Beratung anspreche.




Kommen wir auf die Pflege zu sprechen. Wie bei Dir war auch für Denise, aus unserem Beitrag "Wickeln ist Liebe" die Vermeidung von Müll ein Grund für den Wechsel zu Stoffwindeln. Aber sind Stoffies wirklich ökologischer, schließlich hat man auch viel mehr Wäsche?

 

Grundsätzlich machen Wegwerfwindeln einfach extrem viel Müll. So produziert man pro Kind während der gesamten Wickelzeit (die im Durchschnitt 2 1/2 bis 3 Jahre dauert) ungefähr 1,5 Tonnen Windelmüll. Aber dem nicht genug, denn bis eine dieser Wegwerfwindeln verrottet, dauert es ca. 500 Jahre! 

 

Der BUND schätzt sogar, dass der Windelmüll in einigen Gemeinden Deutschlands bis zu 10% des gesamten Restmülls ausmacht. Damit landen enorme Mengen wertvoller Ressourcen, wie Wasser, Holz und Erdöl, nach höchstens ein paar Stunden am Babypo in der Müllverbrennung.

 

Klar verbraucht die Herstellung und das Waschen von Stoffwindeln ebenfalls Wasser und Energie, aber die Waschmaschinen von heute sind wesentlich energieeffizienter als anno dazumal und man kann darauf achten sie richtig zu beladen. Darüberhinaus sind Stoffwindeln ein Mehrwegprodukt, das immer wieder für mehrere Kinder benutzt werden kann - so verbessert man trotz des Waschens langfristig seine Ökobilanz.




Wenn wir schon beim Thema Waschen sind, kommen wir doch gleich noch auf den größten Vorbehalt zu sprechen, der Eltern davon abhält eine Stoffwindel auszuprobieren: der "Ekelfaktor"! 

 

Richtig, die Sache mit dem "Ekelfaktor" begegnet uns fast täglich.

"Ich möchte nicht, dass das große Geschäft in meiner Waschmaschine landet", ist ein oft gehörter Satz. 

 

 

Das Bedenken ist gerechtfertigt. Was entgegnest Du den Eltern darauf?

 

Ich erkläre ihnen die Handhabung des Windelvlies. Dabei handelt es sich um ein dünnes Tuch, das man in die Stoffwindel einlegt und dort ähnlich einer Damenbinde den gröbsten Schmutz auffängt. Das Vlies kann man dann ganz normal über den Hausmüll entsorgen. Wenn das geklärt ist, ist die erste Berührungsangst meist überwunden. 

 

Und was die Angst vor dem Auslaufen angeht, weise ich darauf hin, dass eine Wegwerfwindel genauso auslaufen kann, wobei mir persönlich das mit Stoffwindeln noch nicht passiert ist. Grundsätzlich ist hier aber noch sehr viel Aufklärungsarbeit nötig.




Gehen wir davon aus, dass wir nun ein paar Eltern das Stoffwindel-Wickeln schmackhaft gemacht haben. Auf was sollten sie beim Kauf ihrer ersten Stoffie achten? 

  

Viele Eltern fragen mich, welche denn DIE beste Stoffwindel sei. Ich finde, dass man diese Frage nicht so pauschal beantworten kann. Es gibt einfach viele individuelle Stoffwindelmarken und Stoffwindelsysteme, die ganz unterschiedlich sind.

 

Jedes Baby ist einzigartig und hat seine eigenen Proportionen, seinen eigenen Körperbau und ist eben individuell. Ich versuche daher immer die passende Stoffwindel für das spezielle Baby zu finden und das kann bei jedem Baby eine andere Windel sein. 

 

Insgesamt möchte ich einfach alle Eltern dazu ermutigen das Wickeln mit Stoffwindeln zu versuchen. Sie sind nicht nur genauso einfach anzulegen wie Wegwerfwindeln, sondern darüberhinaus auch super gesund für die Babys und schonen die Umwelt und den Geldbeutel. Traut Euch also! Ihr werdet begeistert sein, versprochen!