Dein Baby im 1. Monat (1.-4. Lebenswoche)


xxx

xxx

 

xxx

xxx

 

 

Die Sinneswelt im ersten Lebensmonat

Kalt, hell und vollkommen anders. Nach der Geburt hat sich die kleine Welt Ihres Neugeborenen vollkommen verändert. Doch so hilflos Ihr Baby in den ersten Stunden, Tagen und Wochen auch scheinen mag, alle Sinne sind empfangs- und lernbereit. Über den Tastsinn erhalten Babys im ersten Monat die meisten Eindrücke.

Liebkosungen und Nähe sind deshalb überaus wichtig. Sie geben Geborgenheit und Sicherheit - essentielle Voraussetzungen für die Entwicklung des sogenannten gesunden Urvertrauens.

Das Urvertrauen eines Menschen bildet die Grundlagen für:

  • das spätere Selbstwertgefühl
  • Liebesfähigkeit
  • Vertrauen auf andere und sich selbst
  • Vertrauen in das Leben und die Welt

Eine zuverlässige, sorgende und liebende Zuwendung der engsten Bezugspersonen, stärkt das Baby in seinem Urvertrauen. Die Art der Zuwendung kann ein Baby schon in den ersten Tagen nach der Geburt deutlich über die eigenen Sinne spüren. Angst vor Verwöhnung brauchen die Eltern keine zu haben. Menschliche Liebe und Nähe kann niemals Verwöhnen bedeuten. Auch nicht, wenn sie ihr Kind den ganzen Tag im Tragetuch tragen – das ist genau richtig.

TEMPERATUR


Auf Temperaturschwankungen von mehr als 5 Grad Celsius reagieren Babys oft sehr empfindlich. Schmerzen, beispielsweise durch zu heißes Badewasser, spüren sie allerdings leicht verzögert, da die entsprechenden Nervenbahnen noch nicht so weit entwickelt sind. Deshalb ist es beispielsweise wichtig, die Temperatur des Badewassersgenau zu kontrollieren.


GESCHMACK


Auch der Geschmacks- und Geruchssinn ist bei Neugeborenen schon stark ausgeprägt. Bereits beim Trinken des Fruchtwassers haben Babys Ihren Geschmackssinn trainiert. In der zweiten Lebenswoche hat ein Baby gelernt, Mama, Papa und auch Geschwister am Geruch zu erkennen. Aus diesem Grund sollten Sie stark duftende Duschgels, Cremes oder Parfums zunächst vermeiden. Diese verunsichern einige Babys.

HÖREN

Den Hörsinn haben die Kleinen ebenfalls schon im Mutterleib geübt. So erkennen Sie die Stimme vertrauter Personen oder in der Schwangerschaft häufig gespielte Musikstücke. Diese ersten Hörerfahrungen können Sie nutzen, um Ihr Baby zu beruhigen. Hingegen medizinischer Vermutungen aus dem letzten Jahrhundert können Babys nach der Geburt schon sehen.

SEHEN

Zwar ist die Entwicklung der Augen noch nicht abgeschlossen, doch Gegenstände und Gesichter in einem Abstand von etwa 20 cm können Babys sehr gut für kurze Zeit fixieren. Bei längerem Hinschauen wird dies allerdings für einige Kleine so anstrengend, dass sie beginnen, zu schielen. Aber keine Angst. Dies hört in den allermeisten Fällen nach wenigen Wochen auf, wenn die Babys ihre Augenmuskulatur entsprechend trainiert haben.

Das Baby verstehen: die Kommunikation in den ersten Wochen

Insbesondere für Eltern, die ihr erstes Kind erwarten, stellt sich die Frage: Wie können wir lernen, unser Baby zu verstehen? Diese Frage klärt sich allerdings schon innerhalb der ersten Tage nach der Geburt. Mamas und Papas lernen im intensiven Zusammensein mit ihrem Baby schnell, die Gesichtsausdrücke, Bewegungen und das Schreien einzuordnen und entsprechend zu reagieren. Vertrauen Sie dabei einfach auf Ihre Instinkte. Bedenken Sie auch, dass Babys ebenfalls Langeweile haben können und dies durchaus ein Grund für ein traurig-nörgliges Schreien sein kann.

Sind Eltern noch unsicher im Umgang mit ihrem Nachwuchs, hilft oft die Ausschlussmethode. Hat es Hunger oder eine volle Windel? Möchte es Nähe, schlafen, Trost oder Beschäftigung? So wie bei Erwachsenen auch, haben auch schon die Kleinsten ab und zu Frustmomente, in denen Sie sich ihr Leid einfach mal von der Seele schreien müssen. In solchen Momenten hilft es dem Baby oft, wenn Mama einfach da ist und diese Augenblicke aushält. An diesem Punkt empfinden viele Mütter die Unterstützung einer Hebamme als sehr hilfreich.

Von den Reflexen zur gezielten Bewegung

Selbstverständlich nach etwas greifen, seinen Kopf oder den Körper in eine bestimmte Richtung drehen - bevor ein Baby dazu in der Lage ist, werden die Bewegungen zunächst von Reflexen gesteuert. Sie sind dazu da, dass Überleben zu sichern und die Muskeln zu trainieren. Schon nach wenigen Wochen verlieren sie an Bedeutung und Intensität. Zu den wichtigsten, angeborenen Reflexen zählen im ersten Lebensmonat:

  • der Saugreflex, sobald etwas die Lippen berührt. Dieser dient zur Sicherung der Nahrungsaufnahme.
  • der Suchreflex. Die Berührung an der Wange eines Babys, führt automatisch zum Drehen des Kopfes in die Richtung der potentiellen Nahrungsquelle.
  • der Greifreflex an Händen und Füßen, der das Festhalten an der Mutter und anderen Bezugspersonen unterstützen soll.

Einfach nur Gesicht zeigen: Lernen und Spielen in den allerersten Wochen

In den ersten vier Wochen können Sie die liebevoll gesammelten und gekauften Babyspielzeuge im Schrank lassen. Liebevolle Worte, Berührungen und Gespräche mit Ihrem Baby reichen vollkommen aus, um die unendlichen Eindrücke der neuen Welt nach und nach besser verarbeiten zu können. Ihr Baby möchte nichts außer bei Ihnen sein.

Zudem ist es auch für Eltern eine vollkommen neue Lernsituation, den Alltag mit Baby zu meistern. Besonders das erste Kind wird Sie immer wieder vor Aufgaben und Fragen stellen, an die Sie vielleicht noch nie gedacht haben. Bei späteren Geschwisterkindern hilft in den meisten Situationen die bisherige Erfahrung als Eltern.

Die ersten Arzt-Termine

Die vergleichsweise häufigen Vorsorgeuntersuchungen in den letzten Wochen und Tagen einer Schwangerschaft, setzen sich auch in der ersten Zeit nach der Geburt fort. Sie beginnen in den ersten Minuten mit dem sogenannten Apgar-Test, bei dem der gesundheitliches Zustand Ihres Babys kurz nach der Geburt überprüft wird. Dieser erfolgt im Rahmen der ersten Vorsorgeuntersuchung U1. Danach erfolgen die U2 und Ende des ersten Lebensmonats die U3.

Bei Unsicherheiten sollten Sie jedoch nicht zögern, auch zwischen den Vorsorgeuntersuchungen Ihren Kinderarzt aufzusuchen. Suchen Sie unbedingt ärztlichen Rat, wenn Ihr Baby:

  • sehr schläfrig, schlaff und benommen wirkt
  • stark verklebte Augen hat
  • Sie über 38 Grad Fieber messen
  • der erste Schnupfen da ist
  • der Stuhlgang Ihres Babys sehr wässrig ist

Grundsätzlich gilt: Gehen Sie lieber ein paar Mal zu viel zum Arzt, wenn Sie sich wegen etwas bei Ihrem Baby sorgen. Zunächst ist es immer sinnvoll, die Hebamme zu fragen. Sie ist Ihr erster Ansprechpartner und verweist Sie ggf. an einen Arzt weiter. Bei Stillproblemen bieten sogenannte Stillambulanzen in Geburtskliniken zusätzliche Hilfe.

Wachsen, wachsen, wachsen: die Hauptaufgabe in den ersten Wochen

In den ersten Wochen und Monaten ist das Verhältnis von Größe und Gewicht ein wichtiges Indiz dafür, wie gut sich ein Baby entwickelt. Aus diesem Grunde wird die Gewichtsentwicklung von Ärzten und Hebammen in den ersten Tagen und Wochen ganz genau überprüft und festgehalten. Um zu bestimmen, ob das eigene Baby gut wächst, sollten Sie es jedoch nicht direkt mit anderen vergleichen. Die Gewichtsunterschiede können sich nämlich von Baby zu Baby stark unterscheiden. Es ist eher sinnvoll, sich an den statistisch erhobenen "Normalwerten" zu orientieren.

Die individuelle Größe richtet sich nach vielen Faktoren. Zu ihnen gehören unter anderem:

  • das Geschlecht (oftmals sind die Mädchen kleiner)
  • die Geschwisterreihenfolge (das erste Kind ist meist kleiner)
  • der Geburtszeitpunkt (Geburten vor dem errechneten Entbindungstermin sind oft leichter als Geburten danach)
  • der Schwangerschaftsverlauf und die Ernährung
  • der Genuss von Alkohol und Zigaretten während der Schwangerschaft
  • Anzahl der Babys im Mutterleib sowie
  • die Erbanlagen der Eltern

In den ersten sechs Monaten werden die meisten Babys ihr Gewicht verdoppeln, wobei sie in den ersten Tagen nach der Geburt wahrscheinlich erst einmal ein paar Gramm verlieren. Dies ist kein Grund zur Besorgnis, da eine kurzzeitige Abnahme von bis zu 10 Prozent normal sein kann. Danach sollte eine Zunahme von etwa 150 Gramm pro Woche im ersten Monat erfolgen. Bei der Kontrolle des Wachstums Ihres Kindes sollten Sie nicht nur überprüfen, ob es wächst. Weiterhin ist es wichtig, dass die Wachstumsschübe möglichst gleichmäßig erfolgen. Ein tägliches Wiegen ist allerdings nur nach ärztlicher Anordnung erforderlich. Produziert Ihr Kleines sechs bis acht nasse Windeln an einem Tag, macht einen ausgeglichenen und zufriedenen Eindruck und erhält nach und nach ein rosig-pralles Aussehen, spricht alles dafür, dass es gut gedeiht.

 

Tipps für ruhige Nächte im ersten Monat

Schlafentzug und Übermüdung? In den ersten Wochen nach der Geburt bestimmen die damit verbundenen Gefühle sehr oft das Alltagsleben junger Eltern. In der Regel benötigen Babys alle zwei bis vier Stunden ihre Milch, da ihr Magen noch zu klein für längere Essenspausen ist. Den Unterschied zwischen Tag und Nacht müssen sie außerhalb des Mutterleibs auch erst einmal lernen. Den Nachtschlaf Ihres Babys können Sie schon im ersten Lebensmonat fördern, indem Sie:

  • das nächtliche Stillen/Füttern und Windeln wechseln, möglichst ruhig in gedämmten Licht vornehmen. So lernt Ihr Kind, dass die Nacht nicht zum Spielen da sind.
  • Bettgeh-Rituale einführen
  • Ihrem Baby immer Nähe, Zuwendung und Trost geben, wenn es das braucht. Studien zeigen, dass zufriedene, ausgeglichene Babys nachts besser schlafen. Schreienlassen sollte nie eine Option sein!

Ob Babys mit im Elternbett schlafen, gehört ebenfalls zu den ganz persönlichen Entscheidungen, es erleichtert aber Vieles und das Baby ist von Anfang in der Erwartung, auch nachts bei Mama sein zu dürfen. Ganz gleich für welche Art des Schlafens Sie sich bei Ihrem Baby entscheiden, achten Sie auf seine Sicherheit. Entfernen Sie Kuscheltiere, Kissen und Decken, die die Atemwege blockieren können aus seiner Schlafumgebung, denn dies kann laut Studien die Gefahr für den plötzlichen Kindstod erhöhen.

Bei der Wahl der Schlafposition empfehlen viele Kinderärzte die Rücken- oder Seitenlage, da die Bauchlage eher zu einer Blockade der Atemwege führen kann. Doch auch diese Schlafpositionen sind unter Medizinern umstritten, da sich ein Baby aus der Seitenlage beispielsweise schnell in die Bauchlage gelangen kann.

Sanfte Babypflege in den ersten Wochen

Während in den kommenden Baby-Monaten Windeln wechseln, Baden und das Nägel schneiden, die Pflege Ihres Kleinen bestimmen werden, kommt im ersten Monat noch die Nabelpflege dazu. Da der Nabelschnurrest erst einige Tage nach der Geburt abfällt und anfällig für Infektionen ist, sollte er umsichtig gepflegt werden. Tipps und Hilfe dazu geben oftmals die Hebamme oder die Kinderkrankenschwestern der Geburtsklinik. In erster Linie ist es für ein gutes Abheilen des Nabels wichtig, dass dieser stets trocken und sauber gehalten wird.

Das Wickeln kann bei Neugeborenen sowohl mit Stoff- und Wegwerfwindel vorgenommen werden. Mindestens sechs Mal am Tag sollten Sie Ihr Baby in den ersten Wochen frisch wickeln. Die Windeln sitzen richtig, wenn zwischen dem Bauch des Babys und der Windel noch eine Fingerbreite Platz ist. Waschen können Sie Ihr Baby täglich mit einem weichen Schwamm oder Waschlappen.

Die Haare lassen sich am besten beim wöchentlich Bad einfach mit klarem Wasser pflegen. Um Nagelentzündungen zu vermeiden, empfehlen viele Kinderärzte, die noch weichen Fuß- und Fingernägel sanft mit der Nagelpfeile zu kürzen anstatt zu schneiden.

Ihr Baby kann auch windelfrei aufwachsen, so wie 80% der Babys auf der Welt – informieren Sie sich einfach mal darüber.

Der erste Monat für Frühgeborene

Kommt ein Baby weit vor dem errechneten Entbindungstermin zur Welt gestalten sich die Entwicklungsschritte in den ersten Wochen und Monaten anders. Die Entwicklungsphasen, die ein Frühgeborenes noch im Bauch der Mutter erlebt hätte, finden mit medizinischer Unterstützung außerhalb des Mutterleibes statt. Da die Atmung und Temperaturregulierung bei den meisten Frühchen noch nicht voll entwickelt sind, werden sie mit Sauerstoff versorgt und verbringen die ersten Lebenstage oft im Inkubator (auch als "Brutkasten" bezeichnet).

Oftmals ist ein längerer Krankenhausaufenthalt notwendig. Erst ab einem Körpergewicht von 2.500 Gramm und frühestens ab der errechneten 38. Schwangerschaftswoche können die meisten Eltern ihr Baby mit nach Hause nehmen.

Die Entwicklungsschritte eines zum Entbindungstermin geborenen Babys finden bei vielen Frühgeborenen etwas später statt. Einige Frühchen entwickeln sich nach den ersten Wochen hinsichtlich ihrer geistigen und motorischen Fähigkeitenebenso schnell wie nicht zu früh geborene Babys und sind nur oft etwas kleiner als ihre Altersgenossen.


Entwicklung im 1. Monat

Die Sinne 

Die Motorik

Die Sprache

Die Sozialen Bindungen


Ernährung im 1. Monat

➣ Muttermilch oder Pre-Milch

xxx

 

Die Milch macht's: Ernährung im ersten Lebensmonat

Ob Sie stillen oder die Flasche geben, ist Ihre ganz individuelle Entscheidung, die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt allerdings mindestens sechs Monate lang voll und danach bis zum 2. Geburtstag noch zusätzlich zum Essen zu stillen. Die Vorteile beim Stillen sind die schon perfekte Zusammensetzung der Muttermilch, die einzigartig auf die Bedürfnisse ihres Kindes abgestimmt sind und so zum Beispiel die Antikörper der Mutter enthalten. Diese schützen das Baby vor Krankheiten und Erkältungen bzw. sind die Ausschläge weniger stark.

Beim Stillen heißt es jedoch für viele Mamas oft "Aller Anfang ist schwer." So kann es beispielsweise in den ersten Tagen und Wochen zu wunden Brustwarzen oder Milchstau kommen. Für Mamas, die gern stillen möchten, bedeutet es an diesem Punkt: durchhalten. Mit der Hilfe von Hebammen und Stillberaterinnen können die meisten Stillprobleme gemeistert werden, auch wenn es vielleicht am Anfang etwas schwieriger erscheint.

 

Ebenfalls wichtig hinsichtlich der Ernährung Ihres Babys: Helfen Sie ihm sein "Bäuerchen zu machen." Beim Trinken saugt es nämlich neben Milch oftmals auch Luft. Gelangt diese in den Magen kann die aufsteigende Luftblase für Bauchschmerzen sorgen. Wenn Sie Ihr Baby nach dem Füttern hochnehmen, ist die Luft meist schneller draußen und Ihr Baby meist zufriedener.


Förderung im 1. Monat

➣ xxx

xxx

 


Diese Produkte sind ab dem 1. Monat für Dein Baby interessant:

 

Windeln

 

 

Fläschchen

 

 

Strampler

 


Tipp: Mit einem unserer kostenlosen Gutscheine kannst Du beim Kauf dieser Artikel sparen!


Ideen für Spiel und Freizeit

  • Babymassage 

Wichtige Termine