Küchenmaschinen im Produkttest


Eigentlich gehört Kochen nicht unbedingt zu meinen Leidenschaften, aber durch die Kinder wird man ja fast dazu gezwungen, gesund zu essen und zu kochen.

Dank der neuen Küchenmaschine Monsieur Cuisine Plus wird das Kochen erleichtert und es macht wieder richtig Spaß, neue Rezepte auszuprobieren.

 

@jumey1984

Julia (32) ist Mutter von zwei Kindern (3+½). Sie arbeitet als medizinische Fachangestellte und befindet sich in Elternzeit.



Wir benutzen ganz altmodisch einen Topf, in dem das klein geschnittene Gemüse etc. gegart wird. Zum pürieren nehme ich den Kitchenaid Blender, zum Einfrieren die Beaba Silicon Formen, zum Erwärmen den Breikostwärmer von Avent.

An Zutaten nutze ich ausschließlich Bio Obst und Gemüse und zum Schluss immer etwas Bio Leinöl dazu.

 

@villoh_



 

Ich habe den Dampfgarer von Babymoov und benutze ihn mittlerweile für mich um damit Shakes zu machen oder Eier zu garen. Er dient auch zum Auftauen von Babybrei, Sterilisieren oder als Flaschenwärmer. Er hat also einige Funktionen und ich bin sehr zufrieden

@bekkakim_ej



Ganz altmodisch verwende ich einen Topf, worin ich das Gemüse weich koche. Danach püriere ich das Ganze mit einem Pürierstab. Da ich immer mehr koche, als gegessen wird, friere ich portionsweise ein. Dafür habe ich einmal die Avent Becher mit Verschluss und Eiswürfelformem aus Silikon. Der Vorteil der Silikonformen ist, dass man verschiedene Varianten von Brei miteinander mischen und auch die Menge besser kontrollieren kann, ohne alles auftauen zu müssen. Die Kinder essen am Anfang ja nicht so viel. 😉

@kekskruemel2016



Die Basics waren für uns ausreichend: Kochtopf, Pürierstab und kleine Tupperdöschen. Spezielle "Babydampfgarer" sind zwar praktisch (ich habe den von Avent getestet), sie kosten jedoch auch eine Menge Geld... 😊

@babybreiselbermachen



Wir haben auch immer sortenweise gekocht bzw. mit Sieb im Topf gegart, anschließend püriert (Mr. Magic ist es bei uns) und dann im Eiswürfelbehälter (Hartplastik) eingefroren. Am Ende dann sortenrein in Ziptüten im Gefrierschrank gelagert und je nach Bedarf die Breiwürfel entnommen. Man kann den Brei dadurch perfekt Babys Appetit anpassen und abwechslungsreich variieren. Quasi Essen nach Baukastenprinzip. 😊

@mandygeldner