DIY - Nähenanleitungen und Schnittmuster

Knistertuch

nach einer Anleitung von Nicole Börker

MATERIAL:

  • 2 größere Stück Stoff (z.B. Jersey, Sweat, Cord oder Webware)
  • Stoffreste (z.B. Jersey)
  • Knisterfolie oder Bratschlauch
  • Webbänder
  • Kordel 
  • Stickvlies (optional)

WERKZEUG:

Über Nicole Börker
Nicole (32) ist zweifache Jungsmama (*2013, *2015). Die studierte Biologin verbringt ihre Freizeit am liebsten in der Natur und hat eine große Leidenschaft fürs Nähen. Letzterem widmet sie auch ihren Blog, auf dem sie unter anderem DIY Anleitungen veröffentlicht.

Instagram:        @neicoll

Facebook:          neicoll

Blog:                  neicollkreativ.blogspot.de




ANLEITUNG:


Schritt 1:      Vorlage
 

Schneide Dir aus Papier eine Vorlage in der von Dir gewünschten Größe zu.
Ein gutes Maß sind beispielsweise 20x20 cm,

natürlich kannst Du das Tuch aber auch kleiner oder größer machen.

 

Schritt 2:      Stoffzuschnitt 

Schneide mit Hilfe Deiner Vorlage zwei gleichgroße Quadrate aus dem größeren Stoff aus.  

Schritt 3:      Dekorieren  

Nun wird eine Seite des Knistertuches aufgepeppt. Dies kannst Du tun, 
indem Du sie bestickst, einen Plott aufbügelst oder eine Applikation aufnähst. 

Schritt 4:      Webbänder

Die Webbänder kannst Du ganz nach Deinem Geschmack verteilen. 
Tipp:         Die Webbänder sollten farblich zum Stoff passen. 
                 Eine bewährte Verteilung sind 5 Webbänder auf 2 gegenüberliegende Seiten.

 

Um die Webbänder anzubringen faltest Du diese in der Mitte
und platzierst sie im Abstand von 2-3 cm am Stoffrand.
Achte darauf, dass die geschlossene, gefaltete Seite nach innen zeigt 
und die Endstücke am Rand etwas überstehen. 

Tipp:         Halte etwas Abstand zu den Ecken, damit das Tuch beim Wenden sauber aussieht. 

 

Fixiere die Webbandstücke mit einem Geradstich, schneide die überstehenden Enden zurück und veröde die Enden mit einem Feuerzeug, damit sie später nicht ausreißen.  

Schritt 5:      Jerseynudeln

Nun werden an den beiden freien Seiten Jerseynudeln angenäht.

Schneide dazu sechs 2-3 cm breite und 15 cm lange Stücke (im Fadenverlauf!) zu. 

Ziehe diese an beiden Enden der Länge nach auseinander, 
so dass sich der Jerseystoff zu einer "Nudel" zusammenrollt. 

 

Lege die Nudeln auf den Stoff und lass ein Stück über den Rand stehen. 

Tipp:         Achte auch hier wieder auf den Abstand zu den Ecken. 

Hinweis:   Solltest Du mehr als 6 Jerseynudeln verwenden,
                 musst Du unbedingt genügend Platz für eine Wendeöffnung einrechnen!

 

Befestige die Jerseynudeln mit einem Geradstich 
und schneide anschließend die überstehenden Enden bis zur Stoffkante zurück.
Tipp:         Die Nudeln sind recht dick, daher hilft es, wenn Du den Nähfußdruck senkst.

 

Schritt 6:      Kordel 

Die Kordel wird in einer Schlaufe in eine der Ecken gelegt 

und mit einem Geradstich auf dem Stoff fixiert. 

Tipp:         Falls Du eine Applikation aufgenäht hast, sollte es eine der oberen Ecken sein.

Achtung:   Die Kordel darf nicht zu lang sein, da andernfalls Strangulationsgefahr besteht!

 

Auch hier solltest Du die Enden der Kordel veröden, da sie sonst ausreißen können 

(es sei denn es handelt sich um eine Baumwollkordel). 

Schritt 7:      Knisterfolie 

Die Knisterfolie sollte etwas größer sein (hier: 22x22 cm), wie die beiden Stoffteile.

Tipp:         Wenn Du ein paar Löcher in die Mitte der Folie schneidest, 
                 kommt auch dann noch Luft durch den Stoff,
                 wenn das Baby das Tuch unbemerkt über dem Kopf ziehen sollte. 

 

Positioniere die beiden Stoffstücke des Tuchs rechts auf rechts. 
Hinweis:   Achte darauf, keine der Jerseynudeln einzuklemmen. 

 

Lege die Knisterfolie auf den Stoff und fixiere alles mit Stecknadeln oder Wonderclips.  

Schritt 8:      Nähen

Steppe den Stoff dann ringsherum ab. 
Tipp:         Bei Jersey und Sweat genügt ein einfacher Geradstich,
                 bei Cord und Webware sollte zusätzlich mit Zickzackstich versäubert werden.

Hinweis:   Achte unbedingt darauf, eine Wendeöffnung von mind. 4 cm einzuplanen
                 und nicht versehentlich die Kordel oder die Jerseynudeln einzunähen. 

 

Schritt 9:      Ecken abrunden

Um nach dem Wenden saubere Ecken zu bekommen,

kannst Du alle Ecken (bis auf die mit der Kordel) abrunden.

Schneide hierzu ein Dreieck - von links und rechts zu den Ecken - 
so das an der Nahtkante kaum mehr Stof übrig ist.  

Hinweis:   Die Webbänder dürfen nicht abgeschnitten werden, 
                 da das Veröden andernfalls umsonst war.  

Schritt 9:      Wenden und Absteppen

Wende das Knistertuch vorsichtig von links auf rechts, ohne das Knistertuch auszureißen. 
Tipp:         Mit einem Stift lassen sich die Ecken schön ausformen.

 

Fixiere die Stoffe an der Wendeöffnung mit Stecknadeln oder Wonderclips
und steppe das Ganze (einschließlich Wendeöffnung) einmal rundherum ab. 
Tipp:         Der 3-fache Geradstich ist eine stabile Naht und sieht schön aus. 
                 Besonders gut sieht der Stich aus, wenn Du zusätzlich Sickvlies unterlegst.  

Schritt 10:    Jerseynudeln kürzen

Zum Schluss schneidest Du die Jerseynudeln in die gewünschte Länge
und knüpfst einen Knoten in das Ende.

Achtung:   Die Nudeln dürfen nicht zu lang sein, da sonst Strangulationsgefahr besteht! 

Hinweis:

  • Das Knistertuch darf nicht gebügelt werden, 
    da die Knisterfolie andernfalls schmilzt.

Das könnte Dich auch interessieren





Dir gefällt diese Anleitung? Dann teile sie doch mit Deinen Freunden!


Günstige Stoffe und Bastelmaterial erhältst Du bei unseren Partnershops:



Hast Du unsere Anleitung ausprobiert?
Sende uns ein Foto von Deinem "Knistertuch"
oder markiere Dein Bild mit #happybabyness

Wir freuen uns über eine bunte Sammlung!