Stein an Stein - So wird das fein


Decopatch & Decoupage Basteltechnik

 

In Kooperation mit dem Irseer Kreisversand




Decopatch & Decoupage Technik

 

MATERIAL

  • Objekt nach Wahl
  • Decopatch Papier mit Wunschmotiv
  • Decopatch Kleber 

WERKZEUG

  • Pinsel 
  • Schere (optional)

  

Schritt 1:     Objekt reinigen & vorbereiten

 

Je nachdem welches Objekt Du mit Decopatch verschönern möchtest, kann es notwendig sein, dieses vorab etwas zu Bereinigen. So solltest Du einen Tontopf unbedingt feucht abwischen, um ihn von Staub zu befreien, oder eine Holzfigur gegebenenfalls mit etwas Schmirgelpapier abschleifen, damit keine Holzsplitter über stehen, die Dich verletzten oder Dein Wunschmotiv zerstören könnten. 

 

Vielleicht möchtest Du Dein Objekt auch mit einer bestimmten Farbe grundieren. Dies bietet sich besonders dann an, wenn Du nicht das ganze Objekt bekleben, sondern nur bestimmte Teile daran hervorheben möchtest.

 

Schritt 2:     Decopatch Papier zuschneiden/reißen

 

Als nächstes schneidest Du das Decopatch Papier grob auf die Größe Deines Objektes zu. Die Finale Größe hängt dabei von der Technik ab, welche Du anwenden möchtest. Hier sind 3 mögliche Varianten:

 

1. GROSSFLÄCHIG (z.B. Schmuck Schatulle Lama)


Das Decopatch wird großflächig im Verhältnis 1:1 auf das Objekt geklebt.
Diese Technik eignet sich überwiegend für glatte Flächen, da hier eine Faltenbildung nicht ausgeschlossen werden kann. Kanten können hier durch Stückelung bzw. Überlappung gestaltet werden.

 

2. MOSAIK (z.B. Hase im Mosiak Stil)

 

Wer verschiedene Decopatch Papiere im Wechsel verwenden möchte, kann diese in kleine Quadrate schneiden und Fließenartig nebeneinander anbringen, wobei kleinere Überlappungen durchaus erlaubt sind. Diese Technik eignet sich gut für 3D- Objekte.

 

3. PATCHWORK (z.B. Hase im Patchwork Stil)

 

Beim Patchwork wird das Decopatch ähnlich dem Mosaik angebracht. Allerdings wird das Papier hier in kleine Stücke gerissen. Dadurch wirken die Übergänge zwischen den einzelnen Teilen fließend, weshalb diese Methode sich besonders gut für komplizierte 3D-Figuren eignet.

 

Schritt 3:     Aufbringen von Decopatch & Versiegelung

 

Wenn das Papier vorbereitet ist, kann der Klebevorgang beginnen. Bringe dazu mit dem Pinsel ein wenig Decopatch Kleber auf das Objekt auf und lege dann vorsichtig das Papier darauf, ehe Du dieses mit dem Pinsel leicht andrückst. Versiegle anschließend das Papier, indem Du eine weitere Schicht Kleber über das Decopatch pinselst. So verfährst Du bis das ganze Objekt bedeckt ist.

 

Werbung


grossflächig

MOSAIK

patchwork





Decopatch Technik vs. Servietten Technik


Mit speziellem Decopatch Papier lassen sich, ebenso wie mit herkömmlichen Servietten, verschiedenste Produkte verschönern und upcyclen. Angefangen vom einfachen Bilderrahmen aus Pappe über kleine Kästchen aus Holz, bis hin zu Blumentöpfen aus Ton und vielem mehr. Zwar unterscheiden sich die Arbeitstechniken mit Decopatch Papier kaum von der Serviettentechnik, doch gibt es einige Dinge, die man bei deren Anwendung beachten kann.

 

Decopatch


MOTIVE

  • Decopatch Motive zeichnen sich vor allem durch wiederkehrende Muster aus, die sich für kleine und große Flächen gleichermaßen eignen. 
  • Durch die Musterung kann das Papier leicht gestückelt, überlappt oder auch geflickt werden. 

MATERIAL

  • Da Decopatch Papier speziell zum Verkleben produziert wird, sind vor dem Basteln keine Vorbehandlungen notwendig.
  • Das Decopatch verhält sich dabei wie dünnes Papier und kann bequem geschnitten oder gerissen werden.

VERARBEITUNG

  • Decopatch lässt sich im Ganzen oder gestückelt verarbeiten. Ersteres kann je nach Größe eine Herausforderung darstellen, wenn es um Faltenfreiheit geht, da das Papier eine Grundstabilität besitzt, die sich in Falten äußern kann. 
    In letzterem Fall bietet es jedoch große Vorteile, da 3D-Objekte hier kein Problem darstellen.
  • Aufgrund der Papierdichte ist eine Grundierung des Untergrundes beim Arbeiten mit Decopatch nicht notwendig. Nichtsdestotrotz kann ein farblich angepasster Hintergrund schön aussehen. 

Servietten

 

MOTIVE

  • Neben klassischen Mustern, zeigen viele Servietten Bildmotive. Dadurch wird die Wahl des zu beklebenden Gegenstandes maßgeblich beeinflusst.
  • Durch ein vorgegebenes Motiv erschwert sich zudem die Verarbeitung von Ecken und Kanten, da eine Stückelung kaum möglich ist. Stattdessen bietet sich eine Überlappung mit weiteren Motivschnippseln an. 

MATERIAL

  • Da der primäre Nutzen von Servietten nicht aufs Basteln ausgelegt ist, müssen diese vor der Verarbeitung präpariert werden, indem alle nicht bedruckten Schichten händisch entfernt werden. 
  • Das so verbleibende Material ist äußerst dünn und rissanfällig, insbesondere wenn es mit Kleber in Kontakt kommt, wodurch es nicht für Kleinkinder geeignet ist.

VERARBEITUNG

  • Motiv-Servietten lassen sich nur am Stück verarbeiten, legen sich aber aufgrund ihrer hauchdünnen Beschaffenheit leicht an das darunter liegende Material an. 
  • Je nach Untergrund Helligkeit kann eine Serviette beim Aufkleben an Farbkraft verlieren, wenn ein dunkles Objekt durchschimmert. Dies kann verhindert werden, indem man das Objekt vor dem Arbeiten in einer hellen Farbe grundiert.


Besuche auch unsere anderen DIY ANLEITUNGEN & TUTORIALS!